schwartzman4

DIE ZEITSCHRIFT
FÜR ORGONOMIE

Liebe, Arbeit und Wissen sind die Quellen unseres Lebens.
Sie sollten es auch beherrschen.

WILHELM REICH

 



ÜBERBLICK
ZEITSCHRIFT
Orgonomie
Medizinische Orgontherapie
Ereignis
Psychiater
Mechanistische Medizin
Emotionelle Pest
Einjähriges Baby
Kindertherapie
Kinder und Jugendliche
Psychosomatik
Therapeutische Beziehung
Mystizismus (I)
Mystizismus (II)
Familientherapie
Erste Hilfe (I)
Erste Hilfe (II)
Diagnose
Visuelle Angstreaktion
Panikattacken
Angst
Anorexia nervosa
Schizophrenie (I)
Schizophrenie (II)
Schizophrenie (III)
Adipositas
Intermittierende Behandlung
Andere Verfahren
Laientherapeuten (I)
Laientherapeuten (II)
Impressum

 

 

Charles Konia
Vittorio Nicola

EMOTIONALE GESUNDHEIT: DIE MEDIZINISCHE ORGONTHERAPIE IM VERGLEICH ZU ANDEREN VERFAHREN

Richard Schwartzman, D.O.

The Journal of Orgonomy vol. 37/2, 2003
The American College of Orgonomy

 

Als Wilhelm Reich seine letzten Tage im Gefängnis verbrachte, hatte sich bereits die erste einer Folge von neo-Reichianischen Gruppen gebildet. Diese, das Institute for Bioenergetic Analysis, wurde von Alexander Lowen geleitet (1). Seiner Gruppe und anderen, die folgten, ist eins gemeinsam: sie pickten Reichs überzeugendsten Konzepte heraus, wie Lebensenergie und Panzer, und kreierten ihre eigenen Körper-Geist-Psychotherapien, losgelöst von der Orgontherapie, der Reich den Weg gebahnt hatte.(1)

Viele frühe Neo-Reichianer hatten einige Orgontherapie bei Reich absolviert. Reichs ehemalige Patienten, die ihre eigenen Schulen entwickelten, umfassen Lowen, Begründer der Bioenergetik, John Pierrakos, Schöpfer der Core-Energetik, und Frederick "Fritz" Perls, Begründer der Gestalttherapie. Schließlich wurden aufeinanderfolgende Generationen von neo-Reichianischen Gruppen hervorgebracht, jede mit ihren eigenen Vorstellungen.

In den 1960er und 1970er Jahre blühten neo-Reichianische Therapien zusammen mit einem erneuerten Interesse an Reichs Werk. Man kann dies mit den anti-autoritären gesellschaftlichen Umwälzungen der Zeit in Zusammenhang bringen, mit ihrer Rebellion gegen sexuelle Unterdrückung(2) und der weitverbreiteten Nutzung von Marihuana und LSD.(3) Sobald die Menschen die Erfahrung des "In-Kontakt-Tretens" mit der Energie durch Drogenkonsum gemacht hatten, entwickelten einige ein Interesse an Therapien, die Energie zur Grundlage haben.(4)

Heute gibt es viele neo-Reichianische Therapien und Therapeuten. Eine Internetsuche mit den Begriffen "Reichianische Therapie", "neo-Reichianische Therapie" und "Körper-Geist-Psychotherapie" fördert unzählige Netzseiten überall in den Vereinigten Staaten und im Ausland zutage, die für eine Reihe von Therapien und Trainingsprogramme werben.(5) Die länger zurückreichenden und etablierten Therapien bezeichnen sich eher selbst als neo-Reichianisch bzw. zollen Reich offen Anerkennung für seinen Beitrag.(6) Andere erwähnen Reich nicht, scheinen aber neo-Reichianisch zu sein, wenn man von Zeit und Ort, zu denen sie in Erscheinung getreten sind, von ihren Theorien und den Verbindungen ihrer Gründer ausgeht.(7) Es gibt auch viele Menschen, die keiner formalen Gruppe zuzuordnen sind und die ihre eigene Art von "Energiearbeit", "Atemarbeit" oder "Körperarbeit" ausüben. Diese Leute kommen fünfzig Jahre nach Reichs Tod und nehmen vielleicht nicht einmal ihre Verbindung zu Reich wahr.

Reichs Tod läutete nicht nur die neo-Reichianischen, sondern auch die skrupellosen Orgontherapeuten ein, eine spezielle Untergruppe der Neo-Reichianer. Diese Individuen behaupten von sich selbst authentische Orgontherapie zu praktizieren, da es ihnen jedoch an einer angemessenen Ausbildung und Qualifikationen mangelt, bieten sie eine ganz andere Behandlung an. Skrupellose Therapeuten haben in der Regel nicht einfach ein Buch gelesen und richten eine Praxis ein, obwohl dies wahrscheinlich vorgekommen ist, vielmehr haben sie oft eine Therapie bei einem legitimen medizinischen Orgonomen gehabt oder mit jemanden, der eine Technik ausübt, die irgendeine Form von Atem- und Körperarbeit beinhaltet, kombiniert mit emotionaler Entladung. Sie maßen sich dann an, Patienten auf die Couch zu legen und sie mit einer Therapie zu behandeln, von der sie verkünden, sie sei genau das, was Reich vertreten hat.

Reich war der erste, der vor dem warnte, was er "Reichianische" Therapeuten nannte, und er sagte voraus, daß Bruchstücke seiner Arbeit angeeignet werden würden, wobei man seine wichtigsten und zentralen Erkenntnisse ausließe. Vollständig darzustellen, warum dies aufgetreten ist und auch weiterhin auftreten wird, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Es reicht zu sagen, daß man nicht Reichs Ideen präsentieren und erwarten kann, daß die Leute sie dann akzeptieren. Seine Konzepte sind für das Menschentier so beängstigend, daß sie entweder strikt abgelehnt werden oder substantiell geändert werden, wie es die Neo-Reichianer getan haben. Man muß sich nur vor Augen halten, was die Neo-Reichianer weggelassen haben, um die "heißen Kartoffeln" zu finden, die niemand anrühren will. Ein solches Beispiel ist Reichs Entdeckung der Funktion des Orgasmus, wohl das Sine qua non seiner Arbeit. Von der Bedeutung des Orgasmus für die Gesundheit zu hören, sich zu ihr zu bekennen und wahrhaftig zu schätzen, ist gleichbedeutend mit dem Eingeständnis, daß Jugendliche und sogar Kinder ein Recht auf ein natürliches Sexualleben haben und daß echte Gesundheit die Sicherung eines befriedigenden Sexuallebens für einen selbst umfaßt. Ebenso lassen die Neo-Reichianer oft auch die Theorie der Orgonenergie außen vor. Orgonenergie und die Funktion des Orgasmus sind Begriffe, die voneinander nicht zu trennen sind. Von Reichs zentralen Ideen effektiv entblößt, sind die neo-Reichianischen Therapien für den durchschnittlichen Menschen weit akzeptabler.

Durch das Verzerren der Orgontherapie haben die Neo-Reichianer ernste Probleme für diejenigen geschaffen, die ihre Hilfe suchen. Bei Menschen, die sich bei diesen Personen einer Behandlung unterziehen, können einige zeitweise Wirkungen auftreten. Tatsächlich können verschiedene Atemübungen kombiniert mit emotionaler Entladung gewöhnlich etwas passieren lassen. Aber im Gegensatz zu Patienten in Orgontherapie haben diese Personen keine Hoffnung nachhaltig Nutzen zu ziehen oder sich jemals nach vorne in Richtung des Genusses eines gesünderen, mehr Befriedigung bringenden Lebens zu bewegen. Desillusioniert verlassen die meisten schließlich den Therapeuten, schreiben die Therapie ab und schreiben Reich ab. In vielen Fällen sind sie sich der Mängel in ihrer Behandlung nicht bewußt und haben keine Ahnung, daß die "Therapie", die sie erhalten haben, überhaupt nicht das war, was Reich vertreten hat. Noch bedeutsamer ist, daß vielen, die neo-Reichianische Therapeuten aufsuchen, nicht nur nicht geholfen wird – es wird alles schlimmer gemacht – manchmal auf eine verheerende Weise. Diese starken Aussagen werden weder in einem Vakuum getroffen, noch sind sie rein hypothetisch. Sie basieren auf meinen Erfahrungen und jenen meiner Kollegen, die als medizinische Orgonomen geschult und qualifiziert sind. Wir haben viele Patienten behandelt, die nach Behandlung bei einem Neo-Reichianer Therapie haben wollen und wir haben den Schaden gesehen, der so oft angerichtet worden ist. Darüber hinaus hat die weitverbreitete Praxis dieser Therapien Reichs Werk verunglimpft. Solche groben Verzerrungen, die unter das Dach des "Reichianismus" fallen, haben zu der öffentlichen Wahrnehmung beigetragen, daß Reich fahlgeleitet, wenn nicht sogar verrückt war.

Dieser Artikel untersucht die medizinische Orgontherapie von der Warte her, wie sie sich von den vielen verfügbaren neo-Reichíanischen Therapien, anderen "Geist-Körper-Disziplinen" und sogar von der klassischen Medizin unterscheidet. Es soll die Einzigartigkeit und die Wirksamkeit der Technik hervorgehoben werden, für die Reich Pionierarbeit geleistet hat und die heute noch immer praktiziert wird. Auf diese Weise versucht der Artikel eine kundige Wahl der Therapie, die emotionale Gesundheit wiederherstellen soll, zu ermöglichen.

 

Orgontherapie: Ein Überblick

Die heutige Orgontherapie kam nicht durch theoretische Spekulation oder durch Versuch und Irrtum zustande. Vielmehr hat sie sich aus Reichs Verständnis entwickelt, daß das Leben eine spezifische, primäre Energie als Grundlage hat und nicht bloß das Produkt komplizierter chemischer Kräfte ist. Diese vitalistische Sicht, die eine einheitliche Lebensenergie hinter dem offensichtlichen Dualismus von Geist und Materie setzt, kombiniert mit Reichs Genie für naturwissenschaftliche Untersuchungen, stellte die Grundlage für seine Behandlung von emotionalen Krankheiten dar.
(8)

Reich wurde zu seinen Entdeckungen durch seine Untersuchung der Natur und der Ursachen emotionaler Krankheiten geführt. Er fühlte sich zunächst zur Arbeit von Sigmund Freud hingezogen, der postulierte, daß die Neurose durch eine Stauung der "Libido" verursacht werde. Freud hat von daher als erster die Idee vorgebracht, daß Neurose mit irgendeiner Art von energetischer Störung verknüpft ist. Freuds Begriff der Libido war jedoch lediglich ein nützliches Konstrukt zur Erklärung des menschlichen Elends – Freud glaubte nicht, daß die Energie eine Realität war. Reichs Arbeit divergierte auf dramatische Weise von der Freuds, als Reich zu dem Schluß kam, Freuds Libido sei eine tatsächliche Lebensenergie, welche Reich schließlich "Orgonenergie" nannte. Für Reich war diese Lebensenergie nicht, wie die Mystiker annahmen, eine grundsätzlich unerkennbare Essenz, sondern vielmehr eine Kraft, die wissenschaftlich verstanden und gemessen werden kann. Über objektive Untersuchungen kam er zu der Folgerung, daß die Orgonenergie als eine spontan fließende Energie in allen lebenden Organismen existiert, von der einzelligen Amöbe bis zu komplexen Lebensformen. Später, im Jahr 1939, fand er durch eine Reihe von Experimenten zu seinem eigenen Erstaunen, daß die Orgonenergie allgegenwärtig und nicht nur im Lebendigen vorhanden ist, sondern auch die Erdatmosphäre und den Kosmos erfüllt. Diese Entdeckung einer Energie, die das Universum durchdringt, brachte seine Arbeit in direkten Konflikt mit der damals geltenden wissenschaftlichen Theorie, daß das Universum ein leerer Raum sei.(9)

Reich erkannte stets an, daß er in Freuds Schuld stand. Freud war nicht nur der erste, der das Postulat aufstellte, daß gestörte Energie (verkörpert im Konzept der Libido) zu Neurosen führt, sondern auch der erste, der die Geist-Körper-Verbindung entdeckte. Ihm war aufgefallen, daß Patienten mit körperlichen Symptomen – etwa Kopfschmerzen, Herzrasen und Lähmungserscheinungen – manchmal wiederhergestellt wurden, wenn ihnen ihre verdrängten Kindheitserinnerungen bewußt wurden.

Als Reichs Ideen sich entwickelten, kam er zu der Erkenntnis, daß es einen fundamentalen Unterschied zwischen emotional gesunden und emotional kranken Menschen gibt: gesunde Menschen haben die Fähigkeit zur vollkommenen Hingabe an die unfreiwilligen Kontraktionen, die bei einem befriedigenden Orgasmus auftreten; einem, bei dem die überschüssige Energie des Körper entladen wird und damit alle Gefühle sexueller Erregung. Reich fand, dies könne nur mit einem geliebten Partner des anderen Geschlechts auftreten und er bezeichnete diese Fähigkeit als "orgastische Potenz". Orgastisch potente Individuen besitzen emotionale Gesundheit und sie erhalten sie aufrecht, weil sie in der Lage sind, ihre körpereigene Energie durch den Orgasmus zu regulieren. Reich fand jedoch, daß, wegen dem, was er als "Panzer" bezeichnete, nur sehr wenige über diese Fähigkeit verfügen. Panzer bildet sich schon früh im Leben und besteht aus chronischen Kontraktionen in der physischen Struktur des Körpers, vor allem in den Muskeln, die verhindern, daß die Körperenergie natürlich fließen und pulsieren kann. Panzer existiert auch in Gestalt des Charakters der Menschen – eine Reihe von eingefahrenen Abwehrhaltungen, mit denen man das Leben zu bewältigen versucht. Panzer stört die Fähigkeit zur Energieregulierung im Einzelnen und hat die Funktion zu verhindern, daß der Mensch mit unterdrückten Gefühlen in Kontakt kommt, vor allem Wut, Angst und Traurigkeit.

Orgontherapie hat das klar definierte Ziel des Entfernens des Panzers und der dauerhaften Wiederherstellung des natürlichen Flusses und Pulsierens der Körperenergie. Mit dem Entfernen des Panzers kommt die Person in Kontakt mit tiefen Kerngefühlen, was sie in die Lage versetzt all das zu schätzen, was natürlich ist, und zu lieben. Dieser Kontakt mit dem Selbst macht es dem einzelnen möglich, mit anderen Menschen guten Kontakt zu haben und im vollen Umfang ihrer natürlichen Fähigkeiten zu funktionieren. Der medizinische Orgonom arbeitet immer auf diese klare Zielsetzung hin.

Kraft der Hartnäckigkeit ihres Panzers werden die meisten Patienten nicht bis zu dem Punkt fortschreiten, den Reich als "Endphase" der Therapie bezeichnet hat.

 

Andere Heilverfahren

Heute stehen Leuten, die auf der Suche nach Befreiung von emotionalem Streß sind, viele Optionen offen. Diese reichen von Ärzten und Psychologen, die klassische weithin anerkannter Ansätze ausüben, bis hin zu einer Vielzahl von alternativen Therapien. Doch trotz der vielen Möglichkeiten leiden Menschen so stark wie je oder wohl stärker.

Klassische Psychiater halten das Versprechen emotionaler Gesundheit mittels einer einfachen Tablette oder einer Reihe von Medikamenten aufrecht, um jede emotionale Störung zu behandeln. Die fast tägliche Ankündigung eines "Durchbruchs" mit neuen Medikamenten kombiniert mit Werbung in den Massenmedien, hat die Öffentlichkeit glauben gemacht, diese Medikamente seien Allheilmittel. Diese Mittel können Symptome lindern, aber sie lösen nicht die zugrundeliegenden Ursachen der Erkrankung, welche für den Arzt ein Rätsel bleiben. Patienten, die Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen nehmen, z.B. sogenannte SSRI, wird gesagt, es gäbe in ihrem Gehirn ein "chemisches Ungleichgewicht". Diese Behauptung basiert auf Studien, die zeigen, daß diese Medikamente die Aufnahme von Serotonin in menschlichen Thrombozyten blockieren (2). Aber auch die Arzneimittelhersteller geben zu, daß sie nicht wirklich wissen, wie ihre Medikamente arbeiten.
(10) Patienten werden nur selten über diese Tatsache aufgeklärt oder darüber, daß diese Medikamente oft erhebliche Nebenwirkungen haben. Auch weil viele Medikamente neu sind, sind sie sich nicht bewußt, daß wenig über Langzeittoxizität bekannt ist.

Ausgehend von unseren Wissen aus der medizinischen Orgonomie können wir vermuten, daß alle psychotropen Medikationen den Energiestoffwechsel des Betroffenen verändern. Menschen, die sie nehmen, berichten, daß, während sie sie nehmen, sie in ihrem Denken nicht mehr so ungeordnet sind oder so depressiv oder so ängstlich, sie sind auch nicht mehr in der Lage, die natürlichen emotionalen Schwankungen zu erleben. Sie werden abgetötet. Interessanterweise sind eine weithin berichtete Nebenwirkung der psychotropen Medikationen sexuelle Funktionsstörungen, insbesondere die Unfähigkeit einen Orgasmus zu erlangen. Ärzte und Arzneimittelhersteller sind ratlos, wenn sie dieses rätselhafte Phänomen erklären sollen. Wenn klassische Ärzte jedoch die Funktion des Orgasmus und ihre Beziehung zur emotionalen Gesundheit erkannten, würden sie diese und andere rätselhafte Nebenwirkungen besser verstehen.

Klassisch ausgebildete Psychiater waren einst die stärksten Befürworter von Psychotherapie, aber sie haben diesen Ansatz zugunsten der Psychopharmakologie weitgehend aufgegeben. Ärzte in psychiatrischer Facharztausbildung haben nur begrenzte Schulung in verbalen Methoden, die auf Psychologen und Sozialarbeiter delegiert werden. Diese Änderung ist nicht einfach eine Zeiterscheinung oder auf die Einführung von neuen Medikamenten zurückzuführen. Sie ist gekommen, weil, mit Ausnahme von ein paar Methoden, die für einige begrenzte und diskrete Probleme Verwendung finden, Psychotherapie sich nicht als besonders wirksam erwiesen hat. Dies hat die klassische Psychiatrie zu Recht zur Feststellung geführt, daß es ernsthafte Fragen hinsichtlich der Nützlichkeit und Indikation von Psychotherapie gibt (3).

Die Psychoanalyse war auf Freuds Überzeugung gegründet, daß das Bewußtmachen von vorbewußten und unbewußten Ideen psychisches Wohlbefinden wiederherstellen kann. Über die Jahre hinweg sind buchstäblich Hunderte von verschiedenen Therapien entstanden, um unzählige Probleme von Patienten zu behandeln. Die meisten streben danach, den Menschen zu helfen schädliche Denkmuster zu erkennen und bessere Bewältigungsstrategien und soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Diese Methoden können von Wert sein, obwohl die spezifischen Techniken vielleicht weniger wichtig für die Besserung des Patienten sind als die persönlichen Merkmale des Therapeuten, vor allem Empathie. Aber so lange wie der Ansatz auf den Geist allein beschränkt bleibt, hat die Therapie Grenzen. Es reicht nicht aus, wenn die Patienten intellektuell verstehen, wie sie wurden, was sie sind, und warum sie sich so fühlen und sich so verhalten, wie sie es tun. Man kann so viel reden wie man will, es wird nicht ausreichen, um zu den traumatischen Ereignissen durchzudringen und sie aufzulösen, die in früher Kindheit erlebt wurden und im Panzer gebunden wurden, bevor die verbalen Fähigkeiten sich entwickelten. Deshalb ist die Psychoanalyse eine ausgezeichnete Methode zur Untersuchung des menschlichen Geistes, jedoch nicht für seine Heilung und deshalb versagen alle Behandlungen auf der Grundlage von Reden und intellektueller Einsicht.

Das Versagen der Medikamente befriedigende Erleichterung zu verschaffen, gepaart mit beunruhigenden Nebenwirkungen, und das gescheiterte Versprechen der Psychotherapie, haben viele dazu gebracht sich alternativen Behandlungsmethoden zuzuwenden, um ihr emotionales Leid zu lindern. Solche Behandlungen sind breitgefächert, aber viele fallen in die Kategorie der "Geist-Körper-Disziplinen". Der Begriff umfaßt alle organisierten alternativen Therapien, die den Menschen als Ganzheit betrachten, in der ihre körperlichen, seelischen und sogar spirituellen Aspekte in Wechselbeziehung zueinander stehen und einander spiegeln.(11)

"Körperorientierte Psychotherapien" sind eine Teilmenge der Geist-Körper-Disziplinen und verweisen auf Ansätze, die Diagnose und Behandlung von emotionalen Erkrankungen durch Arbeit in irgendeiner Weise mit dem physischen Körper erreichen wollen. Einige dieser Methoden wurden in Europa unabhängig von Reich entwickelt, aber die überwiegende Mehrheit sind neo-Reichianisch. Die Orgontherapie, wenn sie denn kategorisiert werden soll, kann als eine Geist-Körper-Disziplin und eine körperorientierte Psychotherapie betrachtet werden.

Im Gegensatz zur westlichen Medizin, welche die Menschen so betrachtet, als wären sie Maschinen, die eine chemische Ausbalancierung benötigen, neigen die Geist-Körper-Disziplinen dazu, jede Person als einzigartig zu betrachten, die einen integrierten Ansatz benötigt, der auf den einzelnen zugeschnitten ist. Diese Therapien erfordern in der Regel auch die aktive Beteiligung nicht nur des Behandlers, sondern auch des Patienten, im Gegensatz zur westlichen Medizin, wo der Arzt dafür die Verantwortung trägt, dem Patienten zu helfen und der Patient nur einer vorgeschriebenen Therapie passiv folgen muß. Und schließlich versuchen die Geist-Körper-Disziplinen zugrundeliegende strukturelle bzw. energetische Ursachen des Problems eines Individuums anzusprechen, während die westliche Medizin weitgehend damit zufrieden ist, Medikamente zur Linderung der Symptome zu verschreiben (4).

Aus Sicht des Autors können viele Geist-Körper-Disziplinen ohne Schaden versucht werden und vielleicht sogar mit potentiellem Nutzen, solange sie mit Mäßigung angegangen werden und diejenigen, die die Instruktionen geben oder die Behandlung durchführen, gewissenhaft und fähig sind. Die teilnehmende Person wird dennoch wahrscheinlich finden, daß diese Disziplinen, obwohl angenehm, nur kurzfristige symptomatische Erleichterung bieten. Man kann sich nach einer Klasse in Yoga, Pilates, Kampfkunst oder Meditation ziemlich offen und lebendig fühlen, aber die positiven Auswirkungen lassen in der Regel schnell nach. Nach den Grundsätzen der medizinischen Orgontherapie ist der gepanzerte Zustand des Menschen die Grundlage für die meisten psychischen und viele körperliche Krankheiten und dieser Panzer kann nur dauerhaft aufgelöst werden, wenn Gefühle und Emotionen, verdrängt seit der frühen Kindheit, wieder erlebt und ausgedrückt werden.

Extrem beunruhigend an den körperorientierten Psychotherapien ist die Behauptung der Behander, daß sie emotionale Krankheiten diagnostizieren und behandeln können. Viele dieser Therapien fördern die Entladung von starken Emotionen und wenn dies geschieht, laufen die Betroffenen das Risiko einen Nervenzusammenbruch zu erleiden und körperliche Erkrankungen davonzutragen. Es kann nicht stark genug betont werden, daß nur Ärzte die Behandlung emotionaler Krankheiten mit einem körperorientierten Ansatz auf sich nehmen sollten. Doch selbst wenn der behandelnde Therapeut ein Arzt ist, aber ihm die richtige Ausbildung und Qualifikation fehlt, gefährdet er seine Patienten, wenn er die Freisetzung von Emotionen fördert. Als Ärzte und ernsthafte Studenten der Orgonomie sind medizinische Orgonomen in der Lage, mit einem physischen Ansatz zu behandeln, während andere körperorientierte Psychotherapeuten dies nicht sind. Aus diesem Grunde stellen, mit Ausnahme der medizinischen Orgontherapie, diejenigen, die eine körperorientierte Psychotherapie in Angriff nehmen, eine Gefahr dar.

Als Arzt mit psychiatrischer Ausbildung hat der medizinische Orgonom ein solides Verständnis psychischer Krankheiten und klinische Erfahrungen bei der Behandlung von psychisch Kranken, vor allem der ernsthaft betroffenen. Der medizinische Orgonom hat auch das umfassende ärztliche Verständnis von Anatomie und Physiologie und verfügt über umfassende Kenntnisse der normalen als auch der pathologischen Prozesse im Patienten. Die Behandlung hängt von dieser soliden Fundierung ab. Ausnahmslos präsentieren Patienten während der Orgontherapie verschiedene körperliche Empfindungen und körperliche Beschwerden. Der Therapeut muß wissen, ob das, was präsentiert wird, harmlos ist oder symptomatisch für Krankheit, was die Überweisung an einen entsprechenden Facharzt zur weiteren Evaluierung verlangt. Nur ein Arzt ist in der Lage, dies zu tun. In der Tat war Reich überzeugt, daß Orgontherapeuten zuerst als Ärzte ausgebildet sein sollten, dann auf dem Gebiet der Psychiatrie und schließlich in medizinischer Orgonomie. Die Behandlung eines Menschen mit einer körperorientierten Psychotherapie ist eine ernste Verpflichtung und diejenigen, die sie auf sich nehmen, haben eine große Verantwortung, da starke körperliche und psychologische Kräfte am Werk sind.

 

Orgontherapie: Eine einzigartige Behandlung

Orgontherapie, von qualifizierten, gut ausgebildeten Ärzten praktiziert, steht in krassem Gegensatz zu allen anderen Ansätzen zur Behandlung von emotionalen Störungen. Das ist so, weil sie weder mystisch noch mechanisch ist, sondern vielmehr auf bestimmten wissenschaftlichen Grundsätzen basiert, die von der Art und Weise abgeleitet ist, wie die Natur funktioniert. Andere Geist-Körper-Disziplinen und die klassische Medizin gründen bei ihren theoretischen Grundlagen und ihrer Anwendung in einem geringeren oder größeren Umfang immer auf Mystizismus bzw. Mechanismus.

Ein Beispiel für extreme Mystik ist das schamanistische Modell der Gesundheit, das behauptet, daß Geister für Krankheit und Wohlbefinden verantwortlich sind. Ein weiteres ist Hatha-Yoga, das auf der Überzeugung basiert, daß alle Materie eine materialisierte Form des einen großen Geistes ist, der das Universum in Bewegung hält.
(12) Die Mystik, die Geist-Körper-Modellen inhärent ist, ist jedoch häufig viel subtiler als im Schamanismus oder im Hatha-Yoga. Bei näherer Betrachtung findet sich, daß Mystik und/oder Mechanismus ein integraler Bestandteil aller Geist-Körper-Disziplinen sind, außer der medizinischen Orgontherapie. Man kann Mystizismus dadurch identifizieren, daß er immer einen theoretischen Sprung verlangt – nicht nur ins Ungewisse, sondern ins Unerkennbare. Das Unerkennbare kann nicht nachgewiesen werden und muß aus dem Glauben heraus akzeptiert werden. Vage Ziele, wie die Wiederherstellung von "Balance" im Körper, "psychische Ganzheit", das Erreichen eines "höheren Bewußtseins" und Heilung durch eine spirituelle Kommunion mit anderen, sind alles mystische Konstrukte, die typisch für Geist-Körper-Disziplinen sind.

Das Gegenstück zur Mystik ist der Mechanismus. Die klassischen Medizin ist "mechanisch" in dem Sinne, daß sie den Körper behandelt, als ob er eine Maschine sei, aber die pauschale Aussage ist falsch, daß die westliche Medizin "mechanisch" ist und die alternative Medizin "mystisch". Eine der am häufigsten praktizierten alternative Medizinschulen ist die traditionelle chinesische Medizin, eine Behandlungsmethode, die sich aus einem extrem organisierten, mechanischen Heilsystem von vor mehr als 2000 Jahren entwickelt hat. Ebenso hat die westliche Medizin, die ein überaus mechanischer Ansatz ist, ein starkes mystisches Element, wenn sie daran festhält, daß Durchbrüche in der Medikation schließlich Heilung durch ein "Wundermittel" für jedes medizinische und emotionale Problem bereitstellen wird. Der Glaube, daß die Genetik alle Aspekte des menschlichen Funktionierens bestimmt und daß durch Genmanipulation wir schließlich alle Krankheiten heilen und vorbeugen können, ist ebenfalls eine mystische Vorstellung.

Was die neo-Reichianischen Therapien betrifft, hat jede Reichs naturwissenschaftliches, medizinisches Modell zugunsten ihrer eigenen mystischen und/oder mechanischen Erklärung der Leib-Seele-Verbindung aufgegeben. John Pierrakos, Gründer der Core-Energetik, wurde stark von seiner Frau beeinflußt, ein spirituelles Medium, "die Pierrakos dazu inspirierte, die Grenzen der westlichen wissenschaftlichen Vernunft in seiner Definition der menschlichen Energie zu überschreiten. Er kam zu dem Schluß, daß sie letztlich geistiger Natur ist, und nicht vollständig verstanden werden kann, es sei denn, ihre Beziehung zur menschlichen Gabe der Liebe wird realisiert".(13)

Während Pierrakos ein Mystiker war, war sein ehemaliger Kollege Lowen ein Mechanist. Lowen entwickelte eine Reihe von Übungen, die verlangten, daß der Patient tief atmet und gleichzeitig erzwungene Körperhaltungen einnimmt, um künstlich die Spannung in chronisch kontrahierten Muskeln zu erhöhen. Er glaubte, daß tiefes Atmen in Spannungshaltungen "den Klienten zwingt, sein vorsätzliches Festhalten [der Muskeln] aufzugeben, wodurch ein unfreiwilliger Strom von Energie und Gefühl durch ihn fließen kann".(14) Zu Lowens Techniken gehörte es, Patienten auf einer "Streckbank" leiden zu lassen (zwei aufgerollte Decken auf einem Hocker), über den sich der Betroffene lehnen sollte. Das Gewicht der Brust wurde genutzt, um eine verstärkte Atmung mechanisch zu erzwingen.(15) (16)

Es gibt weitere bedeutende Unterschiede zwischen der Orgontherapie und den neo-Reichianischen Interventionen. Die medizinische Orgonom hat stets ein klares, praktisches Ziel – die vorsichtige, systematische Entfernung von Panzer mit dem Ziel, daß der Patient letztlich dauerhafte orgastische Potenz und emotionale Gesundheit erreicht. Es gibt kein derartiges klares Ziel unter den neo-Reichianischen Therapien, die das vage Ziel haben "im Körper Energie in Bewegung zu setzen" oder das "Gleichgewicht" der körpereigenen Energie wiederherzustellen. Da eine gute theoretische Basis für ihre Behandlung fehlt, tun diese Behandler, was sie "fühlen", und vertrauen ihrer Intuition. Dieses Unterlassen, sich an eine solide, wissenschaftliche Behandlungsmethode zu halten, führt zu einer chaotischen therapeutische Situation, wobei der Patient unter den Folgen zu leiden hat. Auf der anderen Seite bringt der medizinische Orgonom, der systematisch mit einer soliden Zielsetzung in der Behandlung arbeitet, den Panzer dazu, seinen Griff in einer sicheren, kontrollierten Weise zu lockern. Der Orgonom hat gelernt, daß es zu jedem Zeitpunkt jeweils nur eine richtige Sache gibt, die man bei einem Patienten machen oder ihm sagen kann, und daß das Talent und die Befähigung des Therapeuten nicht bei der Ausarbeitung von neuen therapeutischen Techniken liegt, sondern diese eine richtige Sache, die zu tun oder zu sagen ist, zu finden.

Darüber hinaus hat der medizinische Orgonom die Erfahrung eines Patienten in medizinischer Orgontherapie bei einem Ausbildungstherapeuten. Alle aktuellen Ausbildungstherapeuten im American College of Orgonomy waren selbst in Ausbildungstherapie bei Elsworth F. Baker, M.D. Baker war Reichs engster Schüler und derjenige, dem er die Zukunft der Orgonomie anvertraute. Die nächste Generation von Ausbildungstherapeuten beim College wird von Bakers Studenten ausgebildet worden sein und so weiter auf der Linie, wodurch eine lebendige, direkte Verbindung zu Reich gehalten wird. Therapie bei einem Ausbildungsorgonomen vermittelt ein klares Bild dessen, wie medizinische Orgontherapie durchgeführt wird. Da es dramatische und dauerhafte Veränderungen in jenen hervorruft, die sich ihr unterziehen, sind die medizinischen Orgonomen in der Ausbildung darüber hinaus sehr gut auf ihre eigenen Empfindungen und Emotionen eingestellt.

Dieser Kontakt mit sich selbst steigert die Wahrnehmung und ermöglicht es ihnen, besser auf die Bedürfnisse ihrer Patienten eingestimmt zu sein und sie effektiv zu behandeln. Die Neo-Reichianer haben im Gegensatz dazu absolutes Vertrauen in die eigenen Wahrnehmungen, Gefühle und Fähigkeiten. Sie wissen nicht, daß das, was sie wahrnehmen und fühlen, notwendigerweise in dem Maße verzerrt ist, in dem sie gepanzert sind, und sie können nicht richtig einschätzen, daß das, was sie als Therapeut tun, eine Funktion ihrer eigenen biophysischen Struktur ist. Infolgedessen treten ihre emotionalen Probleme in Erscheinung und behindern den therapeutischen Prozeß.

 

Drei wesentliche Elemente

Medizinische Orgonomen bringen einiges in die Behandlung von Patienten ein, aber drei Elemente sind nur der medizinischen Orgontherapie eigen und besonders Wert hervorgehoben zu werden. Dies sind die Durchführung einer sorgfältigen Diagnose unter den von Reich beschriebenen Charaktertypen, die Verwendung der Charakteranalyse und das Wissen von dem, was Reich als "Emotionelle Pest" bezeichnet hat. Diese Aspekte der Behandlung haben nichts zu tun mit Atmung oder Körperarbeit, die emotionale Entladung befördert, Elemente, auf die sich Neo-Reichianer fast ausschließlich konzentrieren.

Jeder Arzt muß eine Diagnose stellen, um Patienten effektiv zu behandeln und der Orgonom ist keine Ausnahme. In der medizinischen Orgontherapie wird die Diagnose durch die Ermittlung des besonderen Charaktertyps gestellt, dem eine Person angehört. Jedes Individuum ist einzigartig und hat eine Lebensgeschichte und Probleme, die spezifisch für ihn sind, aber dennoch hat jeder Mensch einen bestimmten Charaktertyp, und jeder Typ wird bestimmt durch die Verteilung des Panzers sowie durch spezifische, gewohnheitsmäßige neurotische Muster des Denkens und Verhaltens.
(17) Nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde, ist der Therapeut in der Lage, den Verlauf der Behandlung entsprechend zu leiten und Schwierigkeiten zu antizipieren, die in der Endphase der Behandlung auftreten können. Sollte der Therapeut keine korrekte Diagnose stellen, wird die Therapie planlos verlaufen und die Besserung des Patienten wird begrenzt sein.

Lange bevor Reich begann muskuläre Panzerung direkt anzugehen, stellte er fest, daß der Charakter des Individuums eine Abwehrfunktion hat und schmerzhafte, störende Emotionen binden soll. Die Charakteranalyse ist eine Methode der Therapie, die vom medizinischen Orgonomen angewendet wird, bei der auf die Manierismen, Einstellungen und neurotischen Denk- und Verhaltensmuster des Patienten hingewiesen wird. Wenn dieser Ansatz zur Anwendung kommt, werden den Patienten Aspekte ihrer selbst bewußt, die immer vorhanden, aber nie bewußt waren. Wenn korrekt auf den Charakter hingewiesen wird, löst das immer eine körperliche Reaktion aus, oft subtil, manchmal aber dramatisch, z.B. Hitzewallungen, Übelkeit, Zittern und Wut.

Die Feststellung, daß der Charakter unterdrückte Gefühle und Emotionen binden kann, war historisch, da sie zum ersten Mal zeigte, daß eine echte Verbindung zwischen Geist und Körper existiert. Die spätere Entdeckung der muskulären Panzerung führte zur Einsicht, daß Charakter und muskuläre Panzerung funktionell identisch sind. Reich hatte nichts weniger getan, als den Zusammenhang zwischen Psyche und Soma zu entdecken. Charakteranalyse ist der Eckpfeiler der Orgontherapie. Dies wird diejenigen überraschen, die Reichs Behandlungsmethode vor allem als ein Mittel der Freisetzung von Emotionen durch Körperarbeit betrachten. Ohne konsequente Anwendung der Charakteranalyse wird keine Therapie erfolgreich sein.

Reich betrachtete die Emotionelle Pest als seine wichtigste Entdeckung, da er sie als die ursprüngliche Ursache der Panzerung und die Quelle des fortgesetzten menschlichen Elends dingfest machte. Die Emotionelle Pest manifestiert sich als destruktives Verhalten in der Gesellschaft, das immer sehr gut rationalisiert wird. Sie ist in allen sozialen Institutionen (z.B. Bildung, Medizin, Recht, Religion und Politik) endemisch und wird aufrechterhalten und wirkt von Generation zu Generation fort durch einen Charaktertyp, der eine besondere biophysische Struktur aufweist. Diese "pestilenten Charaktere" sind in der Regel äußerst kompetent und spielen sich selbst als Autoritäten auf, die diktieren, wie andere denken und handeln sollen. Solche Individuen sind besonders geschickt im Anstiften lebensverneinenden Verhaltens bei anderen. Das Wissen des medizinischen Orgonomen darüber, wie diese Menschen, die man in allen Lebensbereichen findet, andere ins Elend stürzen, ist von enormem Wert. Bewaffnet mit dem Wissen über die Pest und wie sie funktioniert, kann der Therapeut dem Patienten Einblicke in destruktives Verhalten vermitteln, sei es bei einzelnen Menschen, etwa einem Nachbarn, oder dem Chef oder bei sozialen Institutionen im allgemeinen.

 

Die Standards für medizinische Orgonomen

Das American College of Orgonomy ist die einzige Organisation, die eine direkte Fortführung von Reichs Arbeit bis in die Gegenwart hinein darstellt. Zusammen mit seinen europäischen Partnern achtet es darauf, daß Reichs Gesamtwerk intakt bleibt. Das College hat diesen Kurs nicht gewählt, weil seine Mitglieder starr, im Gleichschritt Reichs Spur folgen. Vielmehr ist der Kurs des College eine Funktion der grundlegenden Annahme, erhärtet durch die kollektive wissenschaftliche und klinische Erfahrung der Mitglieder, daß Reich in seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Therapiemethode richtig lag. Aus diesem Grund sehen die Mitglieder und Partner des College nicht den Bedarf, Reichs Theorien oder Behandlungsmethode zu verändern, sie mit ihren eigenen zu verdrängen oder den Wissensfundus zu verbessern, der Reichs Erbe ist.
(18)

Das College ist manchmal nicht nur für seinen Unwillen kritisiert worden Reichs Werk zu modifizieren, sondern auch für sein Festhalten an den strengen Normen bezüglich Ausbildung und Zertifizierung von zukünftigen Therapeuten. Einige fragen, warum, wenn diese Behandlung so eindeutig nützlich ist und in der Welt so ein Bedarf für sie besteht, könne nicht jeder interessierten Person beigebracht werden, die Technik auszuüben? Die Antwort liegt in der Auffassung, daß Orgontherapie medizinische Praxis im besten Sinne des Wortes ist. Es ist keine Technik. Man kann verantwortungsvolle Therapie nicht einfach durch eine Reihe von mechanischen Handlungen durchführen – z.B. indem man dem Patienten sagt, er solle atmen oder die Augen im Raum kreisen lassen, durch drücken von und stoßen auf verspannte Muskeln oder dadurch, daß man die Patienten ermuntert, ihre Gefühle durch Schreien und Strampeln auszudrücken. Orgontherapie ist vielmehr eine Kunst und Wissenschaft, die das Wissen und Verständnis eines Arztes erfordert und die Integration von vielen komplexen, miteinander verknüpften Wissensbereichen. Aus diesen und weiteren Gründen akzeptiert das College nur qualifizierte Ärzte in seinem Trainingsprogramm für medizinische Orgonomie.

1973 gründeten Mitglieder des College das American Board of Medical Orgonomy, um Ärzte in der Praxis der medizinischen Orgontherapie zu zertifizieren. Ein Zertifikat in medizinischer Orgontherapie erfordert, daß der qualifizierte Kandidat Absolvent einer zugelassenen, akkreditierten medizinischen oder osteopathischen Fakultät ist mit einem abgeschlossen Nachdiplomstudium und dem Facharzt in einem zugelassenen Spezialgebiet mit mindestens einem Jahr Facharztausbildung in Psychiatrie. Auch müssen Kandidaten ein Minimum von mindestens drei Jahren didaktischen, klinischen und Labor-Unterrichts in medizinischer Orgontherapie absolviert haben und sie müssen eine persönliche medizinische Orgontherapie bei einem medizinischen Ausbildungsorgonomen durchlaufen plus schriftliche und mündliche Prüfungen in orgonomischer Theorie und Praxis bestanden haben. Diese Richtlinien, die vor mehr als dreißig Jahren festgelegt worden sind, haben sich nicht verändert und bestehen als Sicherheitsmaßnahme fort, damit höchste Standards gewahrt bleiben.

Wegen des weltweiten Bedarfs nicht nur Ärzte, sondern auch andere psychosoziale Fachkräfte auszubilden, hat das College ein umfassendes Programm für soziale Orgonomie eingerichtet, um Psychologen, Sozialarbeiter und andere qualifizierte Fachleute auszubilden. Das Programm umfaßt derzeit Teilnehmer aus den USA und Europa. Es bereitet seine Schüler darauf vor, funktionell zu denken und charakteranalytische Techniken in ihrer Arbeit anzuwenden. Genau wie bei der Ausbildung von medizinischen Orgonomen ist ein wesentliches Element des Programms für soziale Orgonomie die Umstrukturierung des Charakters durch persönliche medizinische Orgontherapie.

Es gibt unzählige Verfahren zur Wiederherstellung von emotionaler Gesundheit, aber medizinische Orgontherapie ist einzigartig. Reichs Therapie ist in der Theorie ganz einfach aber in der Anwendung komplex. Sie erfordert die Fähigkeiten von gut ausgebildeten Therapeuten, weshalb nur Ärzte mit einer gründlichen Kenntnis der Orgonomie in all ihren Aspekten qualifiziert sind, die Behandlung durchzuführen. Die Therapie behandelt nicht nur Symptome, sondern vielmehr deren zugrundeliegende Ursache. Panzerung, das Ergebnis der in früher Kindheit unterdrückten Gefühle, wird entfernt.

Auch wenn sie ein großes Potential hat, Gesundheit wiederherzustellen, ist Orgontherapie kein Allheilmittel und jene, die in Behandlung mit dem Glauben gehen, sie werde jedes Problem lösen und ihnen maßloses Glück verschaffen, werden enttäuscht sein. Selbst wenn der Endpunkt der Behandlung routinemäßig erreicht werden könnte, bleiben die Schwierigkeiten in einer gepanzerten Welt bestehen. Dessenungeachtet kann die Therapie einen motivierten Menschen ständig seinem Ziel näher bringen, ein zufriedenstellendes Leben zu genießen. Wir wissen, daß jeder, der sich einer Orgontherapie unterzogen hat, wesentlich gesündere und besser angepaßte Kinder aufgezogen hat, als er selbst es war, und das beinhaltet Hoffnung für die Zukunft der Menschheit. Wie Reich schrieb: "Das Leben frei strömen zu lassen, unbehindert durch die Verzerrungen, die es häßlich und mörderisch machen, wird der erste Schritt sein auf dem Wege nach Freiheit und Frieden auf der Erde." (5)

 




Literatur

  1. Cassius, J. Horizons in Bioenergetics. Memphis, Tennessee: Promethean Publications, 1980, S. 3
  2. Physicians' Desk Reference. Montvale, New Jersey: Medical Economics Company, Inc., 2002, S. 2751
  3. Tomb, D. Psychiatry. Baltimore, Maryland: Williams & Wilkins, 1995, S. 201
  4. Allison, N. The Illustrated Encyclopedia of Body-Mind Disciplines. New York: The Rosen Publishing Group, Inc., 1999, S. xxx
  5. Reich, W. Christusmord. Olten und Freiburg im Breisgau: Walter-Verlag, 1978, S. 390

 


Fußnoten

(1) Der Begriff "neo-Reichianisch" taucht auf, um unterschiedliche therapeutische Techniken zu beschreiben, deren Wurzeln sich bis auf Reich verfolgen lassen und die einige seiner Ideen integrieren, während zentrale andere aufgegeben werden.

(2) Die sexuelle Revolution, von Reich 1945 geschrieben und [in den USA] im Jahr 1962 wiederveröffentlicht, wurde mit der anti-autoritären Gegenkultur der Zeit in Zusammenhang gebracht. Jene, die Reich und seine Theorien verfochten, verzerrten jedoch seine Botschaft. Er schrieb über die Notwendigkeit einer Gesellschaft mit einer sexualbejahenden Haltung und dem Recht von Kindern und Jugendlichen auf ein natürliches Geschlechtsleben, nicht auf "freie Liebe", den lieblosen Sex, der in den 1960er Jahren weithin akzeptiert wurde und der heute so alltäglich ist.

(3) Diese starken Drogen mit ihrer enthemmenden Wirkung verzerren die Wahrnehmung und verändern den emotionalen Zustand des Benutzers. Dies geschieht weitgehend als Folge des plötzlichen aber zeitlich begrenzten Zusammenbruchs des Panzers, die für die körperliche Wahrnehmung der biologischen Energie sorgt. Leider ist der befreiende Effekt dieser Mittel nur sehr kurzlebig und wird gefolgt von einer Intensivierung der Panzerung, die besonders schwer zu beseitigen ist.

(4) Eine aktuelle Suche im Internet brachte eine neo-Reichianische Behandlerin zutage, die etwas vertritt, was sie "LSD-Therapie" nennt. Ihre Schöpferin zollt Reich Anerkennung und propagiert die Technik als Methode zur Befreiung von gebundener Energie, bei der man nicht lange auf Ergebnisse wartet.

(5) Nach Erhebungen von europäischen Partnern des American College of Orgonomy gibt es dort eine Vielzahl von neo-Reichianischen Therapeuten, von denen die meisten praktisch jedem eine Ausbildung anbieten, der sie wünscht. Die Liste ist bei weitem nicht umfassend. In Italien gibt es das Instituto Federico Navarro, das unter anderem Gruppenerfahrungen für Laien anbietet und ihre Therapeuten als Orgonomen bezeichnet; die Societa' Italiano Di Analisi Reichiana, die behauptet, Reichs Arbeit zu vertiefen und die Schulungen für Psychotherapeuten, Lehrer und Sozialarbeiter anbietet; und die Societa' Italiano Di Psicoterapia Rechiana, die Ausbildung in "charakteranalytischer Vegetotherapie" für jeden anbietet. In Österreich gibt es die Wilhelm-Reich-Initiative, in Norwegen das norwegische Institut für Vegetotherapie, in Brasilien Espago Org2 und in Argentinien Los Orgones. Es gibt neo-Reichianische Gruppen in Deutschland, Frankreich, Spanien und sogar im abgelegenen Australien.

(6) Einige Beispiele: Bioenergetik (Alexander Lowen), Core-Energetik (John Pierrakos), Emotional-kinästhetische Psychotherapie (Linda Marken), Gestalttherapie (Laura und Friedrich "Friz" Perls), Hakomi (Ron Kurtz), Organismische Körper-Therapie (Malcolm und Katherine Brown) und Radix (Charles Kelley).

(7) Die Gründer bzw. Praktizierenden der folgenden Therapien entschlossen sich Reich keine Anerkennung zu zollen, als sie ihre Therapien in The Illustrated Encyclopedia of Body-Mind Disciplines vorstellten: CoreSomatics (Kay Miller), Focusing (Eugene Gendlin), Holotropes Atmen (Stanislav Groff), Rubenfeld Synergie-Methode (Ilana Rubenfeld) und Unergi (Ute Arnold).

(8) Vgl. Reichs Schriften Die Bionexperimente, Frankfurt: Zweitausendeins, 1995 und Die bio-elektrische Untersuchung von Sexualität und Angst, Frankfurt: Nexus Verlag, 1984. Eine umfangreiche ausgewählte Bibliographie der Bücher, orgonomischer Zeitschriften und Artikel von Reich, sowie Artikel von Mitarbeitern Reichs über Orgonomie finden Sie in Man in the Trap von E.F. Baker, New York: Macmillian, 1967, S. 339-343. Mehr über Reichs Ideen findet [in Amerika] der interessierte Student im Frühwerk in der ursprünglichen Übersetzung von Theodore P. Wolfe, die die beste ist. Reich schrieb später in Englisch. Sekundäre Informationen über Reich und seine Theorien sind in beträchtlichem Umfang erhältlich, sollten aber in dem Bewußtsein gelesen werden, daß vieles davon ungenau oder falsch ist.

(9) Seitdem wurde "entdeckt" und ist heute anerkannte wissenschaftliche Tatsache, daß das Universum nicht leer ist, sondern mit einer geheimnisvollen "dunklen Energie" gefüllt ist. Liest man Reich Seite an Seite mit aktuellen wissenschaftlichen Theorie, zeigt sich, daß viele Eigenschaften dieser sogenannten dunklen Energie dem Orgon ähneln.

(10) Nach Produktinformationen der Firma Pfizer, dem Hersteller von Zoloft, "ist der Wirkungsmechanismus von Sertralin vermutlich mit der Hemmung der neuronalen Aufnahme von Serotonin (5HT) im ZNS verknüpft" [Hervorhebung hinzugefügt].

(11) The Illustrated Encyclopedia Body-Mind Disciplines bietet einen umfassenden und ausgezeichneten Überblick solcher Techniken, zu denen gehören: alternative Gesundheitsmodelle, Methoden chiropraktischer Manipulation, ernährungsphysiologische und diätetische Praktiken, Geist-Körper-Medizin, sensorische Therapien, Verfahren, die mit subtilen Energien arbeiten, Massage, Akupunktur und asiatische Körperarbeit, Methoden der Bewegungstherapie, somatische Praktiken, Kampfsport, Yoga, Meditation, Systeme der psychophysischen Evaluierung, Ausdrucks- und kreative Therapien und körperorientierte Psychotherapien.

(12) Reich war, wie die heutigen Studenten der Orgonomie, der Auffassung, daß die Idee oder das Erleben von Geistern oder anderen Kräften außerhalb des Körpers tatsächlich Verzerrungen in der Wahrnehmung des Orgons entstammen, das sich innerhalb des Körpers bewegt. Diese Verzerrungen sind das Ergebnis okularer (Gehirn-) Panzerung.

(13) Pamela L. Chubbuck, Ph.D., in The Illustratrated Eniyclopedia of Body-Mind Disciplines, S. 369.

(14) Nancy Allison, CMA, in Abstimmung mit Nina Robinson, CMA, in: The Illustrated Encyclopedia of Body-Mind Disciplines, S. 383.

(15) Horizons in Bioenergetics, S. 4f.

(16) Es muß beachtet werden, daß solche Manöver das Potential haben, einen schweren Schaden zu verursachen. Atmung mechanisch zu erzwingen, entweder durch diese Methode oder durch wiederholtes Herunterdrücken der Brust, hat das Potential eine besonders gefährliche Situation zu schaffen, die dem medizinischen Orgonomen als "Haken" bekannt ist. Sollte dies geschehen, bildet sich ein Block in der Bewegung der Energie, der besonders schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu überwinden ist. Jene, bei denen ein Haken induzierte wurde, leiden unter chronischer Angst und stehen in Gefahr körperliche Erkrankungen zu entwickeln.

(17) Charaktertypen umfassen genitale, phallische, anale, orale und okulare.

(18) Das soll nicht bedeuten, daß die Mitglieder der ACO sich lediglich damit zufriedengeben, Reichs Entdeckungen in der heutigen Zeit zu replizieren. Im Gegenteil, das College weitet weiterhin Reichs Forschung aus, tut dies aber im Rahmen der etablierten orgonomischen Prinzipien.